Presseartikel

PM: Weitere rund 30 Millionen Euro für schnelles Breitband-Internet in Spree-Neiße

SPD freese ulrich BTW17 WEB SusiKnoll BennoKraehan

SPD freese ulrich BTW17 WEB SusiKnoll BennoKraehanAm Dienstag werden im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin im sogenannten fünften Call weitere Fördermittelbescheide für den Breitbandausbau im Landkreis Spree-Neiße in Höhe von rund 30 Millionen Euro übergeben. Damit fließen seit vergangenem Jahr rund 60 Millionen Euro für den Breitbandausbau in die Region. Der Lausitzer SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese begrüßt die erneuten Fördermittelbescheide für den Breitbandausbau in seinem Wahlkreis und hofft, dass bisher unterversorgte Gebiete bald mit mindestens 50 MBit ans schnelle Internet angeschlossen werden können.

Fördermittel erhalten die Stadt Guben, das Amt Döbern, das Amt Peitz und die Gemeinde Schenkendöbern, sowie die Städte Drebkau und Welzow. Ulrich Freese hofft, dass diese neuen Bescheide dazu beitragen werden, schnellstmöglich dort konkrete Pläne auf den Weg zu bringen, und dass zeitnah zur Fördermittelübergabe auch die Investitionen erfolgen können: „Jetzt geht es darum, dass zügig die Ausschreibung der Projekte erfolgen, und dabei auch regionale Unternehmen Aufträge erhalten können“.

Aus dem vom Bund bis 2018 bereitgestellten Fördertopf für den Breitbandausbau können somit Projekte realisiert werden, mit denen – besonders mit Blick auf den Strukturwandel in der Lausitz – bessere Voraussetzungen für die Digitalisierung in der Lausitz für Unternehmen, die Wirtschaft und die Bürger geschaffen werden. Somit könnte man dem Ziel näherkommen, im nächsten Jahr auf der Internet-Landkarte die letzten weißen Flecken beim Thema Breitband auch in Cottbus/Spree-Neiße zu beseitigen.

Ulrich Freese war in der letzten Legislaturperiode Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, der das Förderprogramm von insgesamt 2,7 Milliarden Euro ermöglicht hat.

Teilen!