Presseartikel

PM: Bund fördert „innerstädtisches Wohnzimmer“ an der Cottbuser Sonnenuhr

Lausitzer Haushaltspolitiker Ulrich Freese (SPD) über die heute beschlossen 108.000 € Fördermittel für ein Konzept zur Neuentwicklung des Platzes an der Cottbuser Sonnenuhr

Berlin/Cottbus. Heute hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Förderung des Projekts zur Konzeptionelle Neuentwicklung des „Platzes an der Sonnenuhr“ in der Cottbuser Innenstadt beschlossen. Das Vorhaben wird mit Bundesmitteln in Höhe von insgesamt 108.000 Euro gefördert.

Sonnenuhr in Cottbus – Source: Wikipedia – Author: svolks – This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

„Heute ist der Platz an der Cottbuser Sonnenuhr weitgehend versiegelt. Damit sich das ändert, fördert der Bund mit der heutigen Entscheidung im Haushaltsausschuss die Umgestaltung zurück zu einem „innerstädtischen Wohnzimmer“ aus dem Sonderprogramm zur Anpassung urbaner und ländlicher Räume an den Klimawandel‘“, freut sich der Lausitzer Haushaltspolitiker Ulrich Freese über die Zuwendung für ein weiteres Projekt in seinem Wahlkreis.

Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer deutlicher sichtbar, so auch rund um den in den letzten 70 Jahren kaum veränderten und rund 2.500 qm großen Platz an der Cottbuser Sonnenuhr. Das dortige Bild verödeter Grünflächen und eines geschwächten Baumbestandes nach mehreren Hitzeperioden offenbart gut sichtbar die Handlungsnotwendigkeit der Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel führt die Stadt in ihrem Antrag auf die Bundesförderung aus. Mit dem geförderten Projekt soll unter Einbeziehung von Studenten und Fachplanern sowie der Öffentlichkeit die konzeptionelle und zeitgemäße Neuentwicklung des Platzes an der Sonnenuhr erfolgen. Das alles vor dem Hintergrund des Klimawandels, der Mobilitätswende, des demografischen Wan- dels und der Corona- Pandemie.

„Am Ende wird eine Entwurfsplanung für die Neugestaltung des Platzes stehen, welche den zukünftigen ökologischen und gesellschaftlichen Anforderungen an den urbanen Raum gerecht wird – natürlich verbunden mit konkreten Maßnahmen für den Klimaschutz. Deshalb freue ich mich, dass dieses Projekt gefördert wird.“, so der SPD-Abgebordnete Ulrich Freese.

Spätestens 2023 soll das Projekt inklusive bürgerschaftlichem Dialog abgeschlossen sein und eine Entwurfsplanung für die zukünftige Gestaltung stehen.

Teilen!