Presseartikel

rbb-Lokalnachrichten: „Das ist eine ganz gute Botschaft“

(Archiv-Foto: Bundestagsbüro U. Freese, M. Heger)
Ulrich Freese im Gespräch mit dem Cottbuser Antenne Brandenburg-Studio (Archiv-Foto)

Die deutschen Kraftwerksbetreiber werden nach der Entscheidung des Bundeskabinetts für den geplanten Kohleausstieg mit fast viereinhalb Milliarden Euro entschädigt. Dazu habe ich gegenüber dem rbb-Programm Antenne Brandenburg auch mit Blick auf die Lausitz gesagt:

Ich bin froh, dass in den Verträgen klare Sicherungselemente eingebaut worden sind, damit das Geld, was in die Unternehmen hinein fließt, auch tatsächlich dafür verwandt wird, wofür ist vorgesehen ist. Nämlich erstens Rekultivierung, Sanierung und soziale Verpflichtung gegenüber den Arbeitnehmern. Das ist denke ich eine ganz ganz gute Botschaft und nimmt alle Befürchtungen, dass da die Kassen der Unternehmer gefüllt werden, und die sich reich machen und die Region arm auf dem Schaden sitzen bleibt, aus der Diskussion heraus.

Mein O-Ton vom 25. Juni 2020 (Quelle: rbb Antenne Brandenburg):

Teilen!